Balthasar Neumann – Architekt der Ewigkeit

Startseite|Historisches Theater|Balthasar Neumann – Architekt der Ewigkeit
Balthasar Neumann – Architekt der Ewigkeit 2017-09-24T17:25:19+00:00

Project Description

Bühnenprogramm (Soloperformance): 2 x 45 Minuten / 1 x 60 Minuten (Kurzfassung)

Man kennt seinen Namen. Schulen, Restaurants, Hotels und Kulturvereine nennen sich nach ihm. Sein Bild zierte einst den 50-DM-Schein. Die von ihm geplante Würzburger Residenz gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Seine zahlreichen Bauwerke sind Barock in Vollendung. Um sie zu bestaunen, kommen Menschen aus der ganzen Welt nach Würzburg und Franken.

Wer war dieser Mensch?

Wer war dieser geniale Baukünstler von europäischem Rang, der in Kontakt stand mit den größten Künstlern seiner Zeit, mit den mächtigsten Fürsten und Bischöfen?Wer war dieser unermüdliche umher reisende Schöpfer Dutzender Baudenkmäler an Main und Rhein, zwischen Würzburg, Bonn und Bruchsal? Wer war der Mann, der wie kein anderer Würzburg und Franken sein unverwechselbares Gesicht gegeben hat?

Mit dem Projekt „Balthasar Neumann“ geben wir Antworten. Wir erwecken Neumann und seine Zeit auf vielfältige Weise zum Leben, literarisch, erzählerisch und filmisch. Denn es ist uns ein großes Anliegen, den Menschen und Baumeister Neumann einem breiten Publikum auf unterhaltsame und zugleich intelligente Weise nahe zu bringen. Wir sind überzeugt: Der Mensch Neumann, seine Epoche und seine Vision warten darauf, entdeckt zu werden.

Würzburg, am 19. August 1753: Der berühmte Würzburger Stadtbaumeister und Architekt Balthasar Neumann ist im Alter von 66 Jahren gestorben. In der Stadt herrscht Betroffenheit über den Tod des beliebten Mitbürgers. Auch bei dem Wirt einer Würzburger Weinstube, die der Baumeister gern besucht hat.

Am Abend dieses Tages bekommt er zu später Stunde unerwartet Besuch von einem auswärtigen Fremden, den mit Neumann eine besondere Geschichte verbindet – der aber nun zu spät gekommen ist. Beim nächtlichen Wein entspinnt sich ein Gespräch zwischen dem Wirt, der Neumann persönlich kennengelernt hat, und dem Fremden, der nur seine Bauwerke kennt. In Rückblenden begeben sie sich an Neumanns Orte, besuchen seine Bauwerke, begegnen Fürsten, nehmen Teil an Reisen und Planungen, erleben seine Geschichte – und erwecken ihn so wieder zum Leben.

Am Ende beginnen beide zu verstehen, wer dieser Mensch war, worin sein Genie bestand, seine Vision und überragende Leistung – und der Leser entdeckt seine Bedeutung für ganz Mainfranken und weit darüber hinaus – die Bedeutung Balthasar Neumanns, der einst als Glockengießer seine böhmische Heimat verließ und in Würzburg zum größten Baukünstler des Barock wurde.

Die Macher

Markus Grimm und Herbert Löw beschäftigen sich seit vielen Jahren mit der Stadtgeschichte Würzburgs und der Geschichte Mainfrankens. Immer wieder sind sie dabei auf Balthasar Neumann gestoßen und haben zu diesem Thema aus privatem Interesse viel recherchiert. Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit entstand nun die Idee zum vorliegenden Projekt – aus dem Gefühl, dass die Zeit reif ist, Balthasar Neumann und seine Zeit, die Zeit, in der Würzburg am prachtvollsten und bedeutendsten war, neu zu entdecken.